Skip links

Ioannis Moraitis: Weniger Raum und mehr Komfort im Fokus

Ioannis Moraitis: Weniger Raum und mehr Komfort im Fokus

Der Immobilienmarkt erlebt laut Ioannis Moraitis, Gründer und Geschäftsführer des Berliner Immobilienunternehmens hedera bauwert, derzeit einen Wandel. „Noch vor zwei bis drei Jahren standen große Räume und Eigentumswohnungen mit mehr als 120 Quadratmetern für eine Familie im Vordergrund. Heute darf die Wohnung bis zu 20 Quadratmeter kleiner sein. Dafür wird mehr Komfort gewünscht.“ Ioannis Moraitis sieht die Trendwende nicht allein in den höheren Kaufpreisen für Wohneigentum, sondern auch in den veränderten Ansprüchen, die Käufer heute in ihre Haus- und Wohnungssuche einbeziehen.

Neubau steht im Fokus, Altbau verliert Interessenten

Auch die Varianz zwischen Altbauten und Neubau hat sich verändert. Ioannis Moraitis beobachtet den Trend seit längerer Zeit und stellt fest, dass gerade junge Familien immer häufiger nach Eigentum in neu errichteten Quartieren suchen. „Sicherlich gilt der Altbau mit seinen hohen Decken, den Fresken in Treppenhäusern und dem Stuck an der Decke nach wie vor als Käufermagnet. Doch da es immer weniger Eigentumswohnungen im Altbau gibt, finden Interessenten nur mit einer neuen Orientierung Objekte zur Selbstnutzung oder als Kapitalanlage“, merkt Ioannis Moraitis an und beschreibt damit nicht nur die Performance auf dem Berliner Immobilienmarkt. „Es ist in allen deutschen Metropolen schwierig, sanierte Altbauten zu finden und keine überhöhten Kaufpreise für Wohneigentum zu zahlen. Gerade im Altbau sind Überbewertungen von bis zu 30 Prozent über dem realen Marktwert keine Seltenheit“, gibt Ioannis Moraitis zu bedenken. Auch dieser Aspekt wirkt sich auf die Veränderungen im Denken und damit auf die Suche nach einer Eigentumswohnung aus. „In den meisten Metropolen sind neu errichtete Wohnungen sogar preiswerter als der sanierte Altbau“, fügt Ioannis Moraitis an und greift damit ein Thema auf, das vor allem Bestandsberliner seit vielen Jahren beschäftigt. „Längst“, fährt Ioannis Moraitis fort, „betrifft die neue Orientierung nicht nur Menschen, die Eigentumswohnungen für die Selbstnutzung kaufen. Auch Kapitalanleger fokussieren sich häufiger auf den Neubau oder wenden Berlin und anderen deutschen Trendmetropolen den Rücken zu.“

Auch im aktuellen Immobilienjahr ist keine Preisgrenze in Sicht

Ioannis Moraitis‘ Prognose für 2019 setzt dort an, wo sie in 2018 geendet hat. Schon Ende
 vergangenen Jahres wusste der Immobilienexperte, dass die Preise in 2019 weiter steigen. „Momentan geht es langsamer voran“, beobachtet Ioannis Moraitis. „Das bedeutet nicht, dass der Pik erreicht
 oder gar eine Umkehrung in die entgegengesetzte Richtung zu erwarten ist.“ Erst wenn die Verknappung sinkt und den Kaufpreis durch einen Ausgleich aus Angebot und Nachfrage beeinflusst, könnte es zu einem Stopp der stetigen Kaufpreisanstiege kommen. „Erschwerend kommt hinzu“, äußert sich Ioannis Moraitis und beruft sich dabei auf seine insgesamt 15 Jahre Markterfahrung, „dass immer mehr Menschen Sicherheit in den eigenen vier Wänden suchen und nicht bereit sind, sich der Willkür
 eines Vermieters auszusetzen.“ Ein sehr wichtiger Indikator für die Eigentumssuche basiert auf komfortabler Ausstattung, auf modernen Materialien und Sicherheitstechnik. „All das ist im Altbau
 nur bedingt gegeben, während es im Neubau anhand der heutigen Standards installiert und realisiert wird.“ Viele potenzielle Käufer fragen sich, warum der Neubau trotz aller ersichtlichen Vorteile
 preislich oftmals unter sanierten Eigentumswohnungen in Altbauten liegt. „Das ist ganz einfach zu erklären“, merkt Ioannis Moraitis an. „Um einen Altbau modern und komfortabel zu sanieren, sind
 hohe finanzielle Aufwendungen nötig. Viele Elemente sind gar nicht so einfach realisierbar, wie es
 bei der neuen Errichtung eines Hauses ist.“

In 2019 wird der Raumanspruch weiter sinken, während die Anforderungen an die Ausstattung einer Eigentumswohnung steigen. Käufer sind eher bereit, höhere Kosten auf die Agenda zu setzen und in Komfort zu investieren, als mehr Raum zu kaufen und auf die exklusive Ausstattung zu verzichten. Auf dem Berliner Immobilienmarkt beobachtet Ioannis Moraitis eine besonders starke Veränderung bei Wohnungsgrößen und der Komfortausstattung.

Return to top of page