Skip links

Ioannis Moraitis: neue Herausforderungen für die Zukunft

Ioannis Moraitis: neue Herausforderungen für die Zukunft

„Die Immobilienpreise entwickeln sich kontinuierlich nach oben“, sagt Ioannis Moraitis,
 Geschäftsführer des Berliner Immobilienunternehmens hedera bauwert. Die Quadratmeterpreise liegen aktuell bei durchschnittlich über 3.400 Euro, merkt er an und sieht diesem Wachstumstrend lösungsorientiert entgegen. Dass die Hauptstadt boomt und jährlich mindestens 10.000 neue Berliner anlockt, lässt sich nicht von der Hand weisen. „Um diesem Trend und den damit verbundenen Anforderungen gerecht zu werden, braucht die Stadt neue Ideen und vor allem neuen Wohnraum.“

Ioannis Moraitis ist seit 15 Jahren auf dem Immobilienmarkt, seit 8 Jahren explizit in der Berliner Immobilienwirtschaft tätig. Mit der hedera bauwert hat er sich auf die Sanierung von Bestandsimmobilien, den Dachausbau und die Errichtung komfortabler Neubauprojekte spezialisiert.

Ioannis Moraitis: Lässt sich die Preisspirale noch aufhalten? Neue Anforderungen an die Immobilienwirtschaft

Während einige Experten von einer Normalisierung der Miet- und Kaufpreise sprechen, betrachtet 
Ioannis Moraitis diese Thematik aus einer realistischen Perspektive. „Einhalt kann nur geboten
 werden, in dem man neuen Wohnraum schafft und das Angebot auf die Nachfrage abstimmt. Wohnungen fehlen ja nicht nur für Neuberliner, sondern auch für die gebürtigen Bürger der Landeshauptstadt. Außerdem steht Eigentum immer mehr im Fokus und gerade in diesem Bereich gibt es immensen Nachholbedarf.“ Das Kontingent sanierbarer Bestandsobjekte sinkt und ist, lenkt man den Blick auf Berlin, beinahe vollständig erschöpft. „Jetzt muss die Politik handeln und auch der
 Berliner Senat sollte überdenken, ob eine Vereinfachung der Erteilung von Baugenehmigungen und die schnellere Ausschreibung von Bauland nicht optimaler wäre.“ Ioannis Moraitis kennt die Schwierigkeiten, wenn es um die Erteilung einer Baugenehmigung oder um die Umsetzung bereits bewilligter Projekte geht. Zwei Jahrzehnte Versäumnis lassen sich nicht ohne Weiteres kompensieren, sagt der Experte und spricht damit die „Ruhephase“ der Verantwortlichen in den letzten Jahren an. „Die Problematik Wuchermieten und nicht finanzierbare Kaufpreise für Immobilien hat längst den Mittelstand erreicht“, gibt Ioannis Moraitis zu bedenken. „Und genau hier zeigt sich ein enormes Problem“, berichtet Ioannis Moraitis weiter.

Wenn Alt- und Wahlberliner keinen bezahlbaren Wohnraum finden, werden sie über kurz oder lang die Stadt verlassen und sich in den Randgebieten ansiedeln. Was auf den ersten Blick wie eine Entspannung für den überreizten Immobilienmarkt wirkt, ist ein tiefer Einschnitt in die
 Attraktivität und Lebensqualität in der Stadt. „Unser Ziel und die Zielsetzung der politisch Verantwortlichen muss es sein, den benötigten Wohnraum zu schaffen und Vergünstigungen im Wohnungsbau zu erzielen. Dies“, so Ioannis Moraitis, „würde am besten auf steuerlichen Sparmodellen und einer Beschleunigung bürokratischer Verfahren funktionieren.„

Mehr Berliner als Wohnraum: warum Wohnen in der Hauptstadt ein Luxusgut ist.

Immobilienexperten sprechen von einer „Beendigung der Party“. Wer jetzt nach Berlin zieht, kann sich mit den „Aufräumarbeiten“ beschäftigen, meint man. Hier vertritt Ioannis Moraitis als
 Geschäftsführer der hedera bauwert eine andere Meinung. „Wenn dem so wäre, würde sich die Problematik bezahlbarer Eigentums- und Mietwohnungen ja selbst regulieren. Von diesem Punkt sind wir meilenweit entfernt“, ist sich Ioannis Moraitis sicher. Um Wohnen wieder bezahlbar, attraktiv und komfortabel zu gestalten, muss das Pferd richtig herum und nicht von hinten aufgezäumt werden. „Die Zeit zum entspannten Zurücklehen ist längst vorbei“, gibt Ioannis Moraitis zu bedenken und richtet seinen Blick bei diesen Worten auch auf die Berliner Bausenatorin.

Gezielt geht es jetzt darum, vorhandene Flächen effizient zu nutzen und mit neuen Ideen für Wohnraum zu sorgen.

„Die Verknappung von Bauland kann nur kompensiert werden, in dem wir uns auf die Dächer und die nicht ausgebauten Dachgeschosse konzentrieren“, weiß Ioannis Moraitis und hat mit der hedera bauwert bereits einige dieser Projekte umgesetzt. Die Urbanisierung darf nicht zulasten der Grünflächen und Lebensqualität gehen. Die Idee der Bebauung über den Dächern verdichtet und lässt dennoch Platz und Freiraum.

 

Join the Discussion

Return to top of page