Skip links

Eigentumswohnung als Altersvorsorge – darauf sollten Immobilieninteressenten achten

Eigentumswohnung als Altersvorsorge – darauf sollten Immobilieninteressenten achten

Die Altersrente mit monatlichen Mieteinnahmen aufzustocken oder im Ruhestand mietfrei in den eigenen vier Wänden zu leben ist ein attraktives und durchaus erfolgreiches Modell. Vorausgesetzt, Immobilieninteressenten berücksichtigen einige Regeln. Wie eine Eigentumswohnung zur Altersvorsorge beitragen kann und worauf bei der Wahl einer passenden Immobilie zu achten ist, haben wir in unserem aktuellen Blogbeitrag zusammengefasst.

Warum eine Eigentumswohnung als Altersvorsorge sinnvoll ist

In welcher Form eine Eigentumswohnung zur Altersvorsorge beiträgt, hängt davon ab, wie sie im Ruhestand genutzt wird. Eigentümer, die selbst in der Wohnung leben, zahlen natürlich keine Miete. Allerdings fallen je nach Größe der Wohnung andere Kosten wie Hausgeld oder etwaige Reparaturen an. Hierfür sollten Rücklagen gebildet werden, um nicht an die Grenzen der finanziellen Belastbarkeit zu stoßen. Als Faustregel empfiehlt es sich, pro Jahr rund ein Prozent der Kaufsumme für Eventualitäten zurückzulegen. Alternativ kann die Eigentumswohnung im Ruhestand auch vermietet werden. Sind die Mieteinnahmen höher als die eigenen Wohnkosten, kann mit der Differenz die Rente aufgestockt werden. Eine dritte Möglichkeit ist der Verkauf der Immobilie. Wer beim Kauf auf eine zukunftsfähige Lage achtet, kann je nach Entwicklung des Immobilienmarktes von hohen Renditen profitieren.

Alles eine Frage der Lage

Wer eine Eigentumswohnung als Altersvorsorge sucht, sollte bei der Wahl der Immobilie unbedingt die Lage berücksichtigen. Damit die Immobilie später ausreichend Profit bringt bzw. regelmäßige Mieteinnahmen abwirft, muss in der richtigen Region investiert werden. Mitunter kommt es sogar auf den konkreten Stadtbezirk oder einen speziellen Kiez an. Damit gilt auch heute noch die altbewährte Regel, der zufolge genau drei Kriterien über die Renditeaussichten eines Immobilienkaufs entscheiden: Lage, Lage, Lage.

LILA-Lagen für eine Eigentumswohnung als Altersvorsorge empfehlenswert

Vor allem wenn die Eigentumswohnung als Altersvorsorge gekauft werden soll, lohnt sich ein Blick auf die sogenannten LILA-Lagen. Bei der Standortanalyse nach dem LILA-Lage-Modell werden vier Aspekte berücksichtigt: Landschaft, Infrastruktur, Lebensqualität und Arbeit.

  • Gibt es in der näheren Umgebung ausreichend Arbeitsplätze?
  • Wie ist es um die Lebensqualität bestellt? Je nach persönlichen Wünschen und Lebenszyklus wird damit städtisches Flair mit ungehindertem Zugang zu Kultureinrichtungen und Einkaufsmöglichkeiten oder Natur und Ruhe verbunden.
  • Wie gut ist die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr?
  • Wie hoch ist die Anziehungskraft des Standorts?

Es gilt, die Immobilie und Lage im Hinblick auf die Optionen Verkauf, Vermietbarkeit und Nachnutzung zu untersuchen. Immobilieninteressenten auf der Suche nach einer Eigentumswohnung für die Altersvorsorge sollten daher nicht nur die eigenen Ansprüche zugrunde legen, sondern die Objekte immer auch aus der Perspektive potenzieller Nachfolge betrachten.

Bei Eigennutzung auf Barrierefreiheit achten

Wird eine Eigentumswohnung als Altersvorsorge zur Eigennutzung gekauft, sollte auch die Barrierefreiheit berücksichtigt werden. Gleiches gilt, wenn die Immobilie künftig vermietet werden soll. Denn angesichts des demografischen Wandels wird die Nachfrage nach barrierefreien Wohnungen deutlich zunehmen. Wer also bereits beim Kauf auf die Barrierefreiheit achtet, muss entsprechende Ein- und Umbauten nicht erst im eigenen Rentenalter vornehmen.

Immobilienkauf mittels Kredit – Tilgung bis zum Renteneintritt

Damit eine Eigentumswohnung als Altersvorsorge dienen kann, muss die Tilgung im Fokus stehen. Die Kreditsumme sollte bis zum Rentenalter ganz – mindestens jedoch zu 90 Prozent – zurückgezahlt werden. Gerade in Zeiten niedriger Bauzinsen raten Experten daher dazu, eine höhere Tilgungsrate zu vereinbaren, um schneller schuldenfrei zu sein. Ein kleines Beispiel zur Verdeutlichung: Wer ein Darlehen in Höhe von 200.000 Euro aufnimmt, zahlt bei einem Sollzins von 3 Prozent und einer 1-prozentigen Tilgungsrate zwar nur eine monatliche Rate in Höhe von 667 Euro. Der Kredit ist jedoch erst nach 46 Jahren vollständig zurückgezahlt. Bei einer Tilgung von 3 Prozent beträgt die Rate unter sonst gleichen Konditionen auch „nur“ 1.000 Euro, die Immobilie ist allerdings in der Hälfte der Zeit getilgt. Durch diese Änderung würden zudem 90.000 Euro an Zinskosten eingespart.

Eigentumswohnung als Altersvorsorge – exklusive Projekte vom Bauträger

Wer eine Eigentumswohnung als Altersvorsorge erwerben möchte, sollte bei der Wahl der Immobilie auf kompetente Projektentwickler und Bauträger setzen. Die Immobilienexperten kreieren einzigartige Wohnwelten in exklusiven Lagen und unterstützen angehende Immobilienkäufer bei allen Fragen rund um den Erwerb einer Eigentumswohnung als Altersvorsorge. Dank bester Ausstattung zahlt sich eine Investition in unsere hochwertigen Immobilienprojekte in jedem Fall aus.

Tipp: Sie suchen nach einer attraktiven Eigentumswohnung zur Altersvorsorge? Dann schauen Sie sich unsere aktuellen Projekte an. Ob im anspruchsvoll sanierten Altbau im angesagten Berlin-Friedrichshain oder in einer modern ausgestatteten Neubauwohnanlage im trendigen Neukölln – unsere exquisiten Eigentumswohnungen werden Sie begeistern. Alle Infos und Daten zur Immobilie, zur Lage und zur Ausstattung finden Sie in den jeweiligen Verkaufsexposés.

Mit Material von n-tv.de, wiwo.de, www.fr.de

Return to top of page